Portugal, wo alles begann…

by back2map
Portugal

Für uns hat Portugal, bzw. die Algarve eine ganz besondere Bedeutung. Es war die erste Reise, die wir zusammen als Paar gemacht haben. Zehn Tage zusammen mit Stränden, Sonne und Entspannung. Wir waren dort im Mai. Das Wetter war warm aber wir haben uns die richtige Hochsaison erspart (ende Juni bis ende August).

Man muss auch darauf hinweisen: Das die Algarve eine ganz ruhige Region von Portugal ist. Das bedeutet es ist perfekt um am Strand zu chillen, Sonne zu tanken und sich zu entspannen. Das bedeutet aber nicht, dass die Region langweilig ist, man kann surfen, Sport machen und die Natur entdecken (wir hatten viel Spaß beim wandern). Damit wollen wir euch einfach nur darauf hinweisen, wenn ihr einfach Party sucht und wirkliche Nachteulen seid, könnt ihr die Algarve vergessen. Natürlich gibt es Möglichkeiten Abends ein Bier zu trinken, allerdings sind es meistens Partymeilen, voll mit Clubs wie auf Mallorca oder Sportbars die von Touristen überlaufen sind. Die größte Stadt von der Algarve ist Faro mit mehr als 60.000 Einwohnern.

Wir haben die ganze Reise Airbnb Unterkünfte genutzt. Wir haben eine Einzimmerwohnung gemietet in Albufeira. Das war für uns ausreichend. Wir hatten kein Luxus aber alles was man braucht. Die Lage haben wir extra ausgesucht um in der Mitte von der Algarve zu liegen und mit einem gemieteten Auto Tages Ausflüge machen zu können. Am Schluss hatten wir ein paar Tage in Faro in einem Doppelzimmer verbracht.

Um ein Auto in der Algarve zu mieten, empfehlen wir euch es im voraus zu machen: desto früher desto günstiger. Wenn ihr keine Zeit gehabt habt oder einfach spontan den Urlaub geplant habt, ist es besser wenn ihr euch vor Ort für eine lokale/familiäre Autovermietung entscheidet, anstatt die großen und bekannten Autovermietungen zu nutzen. Wir haben damals (2015) dadurch ungefähr 200€ gespart, da wir uns spontan entschieden haben, doch ein Auto zu mieten. 😉

Auf der Reise haben wir entdeckt dass uns zusammen Reisen Spaß macht. Es ist allerdings nicht immer wie ein Märchen, aber wir haben gemerkt das wir gut miteinander können. Am wichtigsten ist das wir uns beide über die gleichen Aktivitäten oder Sehenswürdigkeiten gefreut haben, was schon ein riesiger Vorteil ist.

 

Hier ein paar Entdeckungen von unserer Tour:

Silves ist eine wunderschöne kleine Stadt in einem Tal. Die Stadt selber geht allerdings echt steil Bergauf durch die in der Mitte liegende Burg, welche über der Stadt liegt. Die Häuser sind Einfamilienhauser aus alter portugiesischer Tradition. Die ganze Stadt hat ein atemberaubenden traditionellen Flair. Wenn man ganz oben ist kann man die Burg besuchen. Innerhalb der Burg gibt es nicht so viel spektakuläres, allerdings ist die Mauer fast komplett rekonstruiert und der Blick in jede Himmelsrichtung lohnt sich auf jeden Fall! Es ist eine von unseren besten Erinnerungen von der Reise.

 

Fortaleza de Sagres Im Südwesten Portugals gibt es einen alten militärischen Ort. Der befindet sich mitten in einem Naturschutzgebiet. Wie der Name schon sagt ist es eine Festung. Die Besonderheit an ihr ist, dass sie nur in einer Himmelsrichtung eine Mauer besitzt da die anderen Seiten durch hohe Klippen geschützt sind. Ihre Geschichte ist nicht so einfach zurück zu verfolgen. Hauptsächlich wurde die Festung dazu benutzt um sich gegen die Gefahr des Meers zu schützen (Feinde, Piraten, Korsaren…). Drinnen gibt es die Rosa dos ventos, man weiss nicht genau wofür diese Windrose benutzt wurde. Eine Mitarbeiterin erzählte uns die unterschiedlichsten Nutzungen, allerdings wusste sie auch nicht welche die richtige war. Die Festung ist echt groß und bietet einen atemberaubenden Blick auf den Atlantik. Das Wasser schlägt gewaltig gegen die riesigen Felsen. Wenn ihr ein kleines Stück von dort weiter fährt gibt es noch einen Leuchtturm und eine in die Steine geschlagene Treppe die an den Felsen hinunter ans Wasser führt.

 

Tavira Diese Stadt gehört auch zu den von uns ausgewählten Orten für euch. Sie ist durch einen Fluss getrennt und mit einigen Brücken verbunden. Bei Ebbe kann man sogar sehen wie dort die Fischer im Fluss mit großen kreisförmigen Fischernetzen Fische fangen. Die Stadt hat eine Burg wovon man einen tollen Blick auf die ganze Stadt hat. Sehr schön anzusehen ist auch der Garten im inneren der Burgruinen. Die Gebäude sind weiss und die Stadt ist ziemlich ruhig idylisch. Es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten um gut zu essen.

 

Faro ist wie schon gesagt die Hauptstadt. Da findet man alles. Die Altstadt von Faro ist sehr schön und beinhaltet die traditionelle Atmosphäre des alten Portugals. Ihre Geschichte wird auf gut erhaltende Kacheln erzählt die überall in der Altstadt zu finden sind. Obwohl die Altstadt eher klein ist, sind die Straßen und der Blick auf das Meer einfach wunderbar. Die beste Erinnerung von Geda ist die Ebbe im Sonnenuntergang. Einfach fabelhafte Farben und Schiffe die ruhig auf dem vom Wasser verlassenen Grund liegen.

 

Lagos ist eine Hafenstadt. Diese Stadt ist eine Mischung aus Tradition und Modernität. Die Stadt hat einen großen Teil ihrer alten Stadtmauer bewahrt. Die Altstadt ist auch genau wie sie einmal war, wurde aber renoviert und ist echt schön. Gleichzeitig ist die Stadt voll mit Streetart und jungen Leuten. An der Promenade zur Wasserseite kann man Krebse beobachten und gleichzeitig auf der anderen Seite Souvenirs an kleinen Ständen kaufen. Direkt an der Stadt gibt es einen Strand der durch Felsen und der Stadt windgeschützt ist und uns zum Baden eingeladen hat. Hätten wir Lagos früher schon gekannt, hätten wir uns vielleicht dort eine Unterkunft gesucht.

2 comments

Ïu 18. April 2018 - 14:47

Viel Spaß!!!

Reply
back2map 20. April 2018 - 0:23

Vielen Dank Iu (Wie schreibt man das I auf einer deutschen Tastatur?^^) 😉

Reply

Leave a Comment

*

%d Bloggern gefällt das: